Psychiatrische Komorbidität

Untersuchung der psychiatrischen Komorbidität

  • Grundsätzlich gibt es bei Suchtmittelkonsum hohe Komorbiditätsraten mit verschiedenen psychischen Störungen (bei Cannabisabhängigkeit ca. 70%), so dass es für die Behandlung wichtig ist, diese zu diagnostizieren und entsprechend mit zu behandeln.
  • Wichtige Fragen zur Anamnese:
    • Ambulante oder stationäre psychiatrische/ psychotherapeutische Vorbehandlung?
    • Suizidalität, frühere Suizidversuche?

Hinweis auf Depressionen

  • Antriebsmangel, Verlust von Freude, Traurigkeit, suizidale Phantasien
  • Schlafstörungen, erhöhte Ermüdbarkeit, verminderte Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Schuldgefühle
  • Bei Männern oft auch vermehrte Reizbarkeit

Hinweis auf Manien

  • Euphorie
  • Rededrang
  • Hohe Geldausgaben
  • Distanzverlust
  • Grössendenken u.a.

Hinweis auf Angststörungen

  • Vegetative Symptomatik; Herzklopfen, Schwindel, Zittern, Schwitzen u.a.
  • Gefühl, nicht mehr normal zu sein
  • Eindruck nicht richtig da zu sein
  • Angst zu sterben u.ä.
  • Vermeidung bestimmter mit Angst verbundener Situationen
  • Isolierte Phobien vor Tieren, Höhe, Fliegen, geschlossenen Räumen u.a.

Hinweis auf Persönlichkeitsstörung

A) Emotional instabile Persönlichkeitsstörung, z. B. Borderline-Typus

  • Selbstverletzung (Schneiden, Ritzen etc.)
  • Suizidversuche oder –absichten
  • gestörte partnerschaftliche Beziehungsgestaltung
  • mangelhafte Impulskontrolle
  • Plötzliche, lange und intensive aversive Anspannungszustände, ohne die entsprechenden Emotionen differenzieren zu können
  • Rasch wechselnde Emotionen (weinerlich, dünnhäutig und gleichzeitig aggressiv)

B) Dissoziale Persönlichkeitsstörung

  • normalbweichendes Verhalten mit Missachtung sozialer Regeln
  • aggressiv-reizbar
  • gefühlskalt, ohne Reue, wenig Einfühlungsvermögen

C) Schizoide Persönlichkeitsstörung

  • Introvertiert
  • leben isoliert
  • Schwierigkeiten Gefühle zu zeigen
  • kühl und scheinbar gleichgültig

D) Narzisstische Persönlichkeitsstörung

  • Eigene Stärken und Schwächen werden nicht richtig eingeschätzt
  • Stimmungsschwankung zwischen Grandiosität und Wertlosigkeit
  • Überlegenheitsgefühl

E) Paranoide Persönlichkeitsstörung

  • reagiert übertrieben auf Zurückweisung
  • misstrauisch

Weiter auch zwanghafte und ängstliche Persönlichkeitsstörungen.

Hinweis auf psychotische Störung/Schizophrenie

  • Nicht erklärbarer Karriereknick in der Schule oder Ausbildung
  • Rückzug von der Familie und Freunden
  • Antriebsverarmung, „Sonderling“
  • Wahnideen, Beeinflussungsideen, akustische oder optische Halluzinationen
  • Störung von Denken und Wahrnehmung
  • siehe auch Psychose und THC

Hinweis auf ADH/ ADHS im Erwachsenenalter

  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsproblematik als Kind in der Schule und als Erwachsener
  • Innere Unruhe, verträumt, vergesslich, unzuverlässig, selbstsüchtig und affektive Instabilität
  • Oft geringes Selbstwertgefühl, vor allem bei unzureichender Motivation und Stimulation
  • Schwierigkeiten, die Aufmerksamkeit zu fokussieren, relevante innere und äußere Reize auszuwählen und Ablenkungen auszublenden.
  • Spannungszustände und Impulsivität
  • siehe auch Cannabis und ADHS Poliklinik ARUD Zürich


Impressum
Um diese Website so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werden Cookies eingesetzt. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu. Cookies können von Google Analytics in den USA anonymisiert ausgewertet werden. Durch das Anklicken des „OK”-Buttons willigen Sie in eine entsprechende Nutzung Ihrer Daten ein. Per facilitare l’utilizzazione di questo sito utilizziamo dei cookie. Chi naviga sul nostro sito acconsente all’utilizzazione di questi cookie. I cookie, in forma anonimizzata, possono essere analizzati negli Stati Uniti da Google Analytics. Selezionando il pulsante «OK», l’utente autorizza a utilizzare a questo scopo i dati che lo riguardano.
Weitere Informationen Ok