Einleitung

  • Medikamente werden nicht nur medizinisch sinnvoll eingesetzt, sondern auch missbräuchlich verwendet.
  • Dieser Missbrauch ist weit verbreitet, wird aber selten thematisiert und ist wenig untersucht.
  • Mehr als 400'000 Erwachsene in der Schweiz nehmen täglich Medikamente mit Missbrauchspotential ein, vor allem
  • 60'000 Personen sind nach groben Schätzungen in der Schweiz medikamenten-abhängig
    • Benzodiazepine stellen den grössten Anteil abhängig machender Medikamente dar.
      • Benzodiazepinabhängigkeit kommt an 3. Stelle nach der Nikotin- und Alkoholabhängigkeit.
      • Auf zwei Alkoholentzüge müsste ein Benzodiazepinentzug kommen.

Ziel

  • Einen Beitrag leisten zum sorgfältigeren Einsatz von Medikamenten mit einem Abhängigkeitspotential unter anderem mit einer sorgfältigen Indikationsstellung;
  • Handlungsanweisungen geben zum Umgang mit Benzodiazepinen
    • bei low-dose Abhängigkeit und
    • bei high-dose Abhängigkeit.

Methode

  • Die verschiedenen Substanzklassen werden übersichtsmässig dargestellt bezüglich ihrer Rolle als Suchtmittel.
  • Benzodiazepine werden ihrer Bedeutung entsprechend detailliert abgehandelt.


Impressum
Um diese Website so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werden Cookies eingesetzt. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu. Cookies können von Google Analytics in den USA anonymisiert ausgewertet werden. Durch das Anklicken des „OK”-Buttons willigen Sie in eine entsprechende Nutzung Ihrer Daten ein. Per facilitare l’utilizzazione di questo sito utilizziamo dei cookie. Chi naviga sul nostro sito acconsente all’utilizzazione di questi cookie. I cookie, in forma anonimizzata, possono essere analizzati negli Stati Uniti da Google Analytics. Selezionando il pulsante «OK», l’utente autorizza a utilizzare a questo scopo i dati che lo riguardano.
Weitere Informationen Ok