Angebote

FOSUMOS setzt sich zum Ziel, Fachleute welche mit suchtmittelkonsumierenden Menschen arbeiten untereinander zu vernetzen und ihnen suchtfachspeziisches Wissen zu vermitteln. Gerne stellen wir auch ein für Sie ausgerichtetes Programm zusammen.

Alle unten aufgeführten Angebote stehen als ausgeschriebene Anlässe unter Veranstaltungen (verlinken) zur Verfügung, können aber auch z.B. als Inhouse-Veranstaltung durchgeführt werden. Je nach Angebot und Ziel kann die Durchführung als eine Abendveranstaltung von 2 Stunden, eine Nachmittags- oder eine Ganztagesveranstaltung gestaltet werden. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf und wir stellen ein auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtetes Programm zusammen.

Kontaktadresse:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
079 344 55 67

Hausärzte

State oft the Art

  • Suchtkrankheiten sind häufig in der Hausarztpraxis und durch ihren oft chronischen Verlauf und die Komplexität der Fragestellungen eine echte Herausforderung. Weder im Studium, noch in der Nachdiplomausbildung wird der Grundversorger aber auf diese Thematik spezifisch vorbereitet. Dies führt oft zu Enttäuschungen für Arzt (und Patient) und damit zu Therapieabbrüchen.
  • FOSUMOS bietet eine SGAM-zertifizierte Fortbildung an, die z.B. folgenden Themen ausführt:
    • Substitutionsbehandlung: rechtlicher Rahmen; Methadon oder Subutex; Vom Therapiestart bis zur Langzeitbehandlung;
    • Alternativen zu und Umgang mit Benzodiazepinen;
    • Welche Hilfsmittel bietet FOSUMOS?
    • Der 'schwierige Patient': was ist motivierende Gesprächsführung? Tipps zur 
Vermeidung unbezahlter Rechnungen und anderer Störungen;
    • Typische somatische Probleme im Kontext von Suchterkrankungen;
    • Interdisziplinäre Zusammenarbeit.

Qualitätszirkel

  • Aus unserer Menuekarte können Sie sich Ihr eigenes Programm zusammenstellen und uns zusenden. Wir werden mit Ihnen in Kontakt treten und das weitere Vorgehen planen.

Medizinische Praxisassistentinnen

  • Häufig werden Suchtmittelkonsumierende Patienten auch von den Medizinischen Praxisassistentinnen (MPA) als schwierig und wenig kooperativ erlebt. Unter dem Titel „Vom schwierigen Patienten und der verständnisvollen MPA“ bietet FOSMUOS entweder in Zusammenarbeit mit den Berufsverbänden BMPA und SVA oder auch als Inhouse-Veranstaltung in der Praxis des Hausarztes eine Fortbildung für die MPA’s an. Das Seminar vermittelt ein besseres Verständnis von Suchtentstehung und deren Veränderungsprozessen, von Suchtmitteln und der medikamentösen Behandlung. Suchtarbeit ist von Beziehungsarbeit geprägt. Demzufolge sind Kommunikation und persönliche Haltung ebenso entscheidend, wie Fachwissen, damit die tägliche Arbeit mit Suchtpatienten zu einer befriedigenderen Tätigkeit wird.

ApothekerInnen

  • Inhouse-Veranstaltungen für ApothekerInnen zum Thema „Substitutionsbehandlung in der Apotheke“. Welche Probleme gibt es, wie können Lösungen aussehen? Kommunikation und persönliche Haltung sind neben vorhandenem Fachwissen grundlegend, werden erläutert und gemeinsam diskutiert.

Spitex- und Rotes Kreuz MitarbeiterInnen

  • In der Spitex kommt es immer wieder vor, dass Pflegende in ihrer alltäglichen Arbeit Menschen betreuen, bei denen nebst dem Pflegebedarf eine Suchtproblematik vorliegt oder vermutet wird. Dabei wird die Beziehung zwischen den Pflegenden und den Suchtmittel konsumierenden Menschen von unterschiedlichen Fragen, Gefühlen und Verhalten geprägt. Ein offensichtliches oder vermutetes Suchtproblem beeinflusst die Pflegesituation massiv und kann bei den Pflegenden Unsicherheit und Ohnmacht auslösen. Sie lernen wie Suchtentstehung sich entwickelt und wie Früherfassungsmerkmale und erste Frühinterventionsmöglichkeiten aussehen könnten. Dabei werden Kommunikation und persönliche Haltung ebenfalls thematisiert.

Personal von Altersheimen

  • Inhouse-Veranstaltung im Rahmen einer Weiterbildung für das ganze Personal eines Altersheims. Sie setzen sich mit dem gesamten Team zu persönlicher Haltung und Kommunikation im Umgang mit suchtmittelkonsumierenden Bewohner und Bewohnerinnen auseinander. Sie lernen wie Suchtentstehung sich entwickelt und wie Früherfassungsmerkmale und Frühinterventionsmöglichkeiten aussehen könnten.

Bereits bestehende Angebote finden Sie unter Veranstaltungen. Falls Sie Interesse an einem interdisziplinären Austausch haben, freuen wir uns, Sie einer unserer Regionalen Gesprächsgruppen begrüssen zu dürfen.