Konsultation Spieler

Beziehungsaspekte

  • Es ist wahrscheinlich, dass der Patient der eigenen Problematik und einer möglichen Veränderung gegenüber ambivalent eingestellt ist. Es ist wichtig, die Abklärungen mit dem vom Patienten geäusserten Problemen zu beginnen.
  • Patienten, die von einer Geldspielproblematik betroffen sind, können Überzeugungen bzgl. ihrer Gewinnchancen äussern, die den realen Gewinnwahrscheinlichkeiten widersprechen. In diesem Anfangsstadium ist es  kontraproduktiv, seine Überzeugungen infrage zu stellen, siehe Motivierende Gesprächsführung.

Erfassung der bestehenden Problemfelder

  • Suizidalität
  • Ausmass des Geldspiels (Frequenz, Dauer, Spielepisoden und welche Geldspielprodukte)
  • Finanzielle Situation (Schulden)
  • Soziale Folgen (Beziehungen, Arbeitsplatz)
  • psychische oder somatische Belastungen
  • zivil- oder strafrechtliche Folgen
  • Komorbide Störungen (Depressionen, andere Suchterkrankungen)

Erfassung der bestehenden Ressourcen und vorgenommenen Massnahmen

Mögliche Interventionen

Nachfolgende Konsultationen

  • Angebot eines Folgetermins insbesondere dann, wenn der Patient derzeit nicht für eine störungsspezifische Behandlung bereit ist.
  • Bei unveränderter Situation kann in Form einer Kurzintervention (siehe Motivierende Gesprächsführung und Kurzintervention) bei einer nächsten (somatischen) Konsultation das Thema wieder angesprochen werden.
  • Bei finanziellen Problemen empfiehlt sich eine Weiterverweisung an eine Schuldenberatungsstelle.

 

Impressum