Rückfallprävention

  • Beim von Marlatt und Gordon (1985) entwickelten Ansatzes zur Vorbeugung eines Rückfalls wird zwischen einem Vorfall und einem Rückfall unterschieden. Dies sind normale Etappen eines Veränderungsprozesses.
    • Unter Vorfall versteht man eine isolierte und kurze Episode der Wiederaufnahme des Problemverhaltens. Der Patient ist weiterhin in therapeutischer Behandlung. 
    • Von Rückfall: wiederaufnahme des Problemverhaltens, der Patient bricht die Behandlung ab. 
    • Bei einem Vorfall werden die Risikosituationen identifiziert und in Bezug eines möglichen Rückfalls berarbeitet.

In der Therapie/Beratung einer Fachstelle beinhaltet dies:

  • Betrachtung interner Prozesse (z.B. Umgang mit negativen oder positiven Gefühlen)
  • Analyse externer Faktoren (z.B. Zugang zu Geld, Nähe einer Spielstätte), welche Geldspielsucht aufrecht erhalten.
  • Aufbau alternativer Problemlösestrategien und Freizeitaktivitäten. 

 

Impressum